Testbericht: Bauchroller – Meine Erfahrungen mit diesem Trainingsgerät

In diesem Bericht möchte ich meine Erfahrungen mit dem Bauchroller teilen und mein Urteil zeigen. Jetzt stellt sich die Frage, was überhaupt ein Bauchroller ist? Ein Bauchroller ein Trainingsgerät mit Rollen, welches an jeder Seite einen Griff hat. Es sieht aus wie ein langes Rohr, wo in der Mitte ein Rad befestigt ist.

Der Vorteil dieses Rollers ist, dass er sehr gut für das Bauchtraining eingesetzt werden kann. Deswegen wird er manchmal auch Bauchtraining Roller genannt.
Im Internet habe ich geschaut, was ich alles machen kann um dem Bauchspeck den Kampf anzusagen. Dabei hatte ich erst den Begriff Ab Roller gefunden. Nach einigen Recherchen bin ich dann auf den Bauchroller gestoßen und dieses Gerät hat mich sofort angesprochen. Beworben wurde der Bauchroller als ultimatives Trainingsgerät um den Oberkörper, speziell den Brust- und Bauchbereich zu trainieren. Das hat mich dazu bewogen einen Bauchroller Test durchzuführen.

Bericht über den Bauchroller

Ich führe einen Bauchroller Test durch über den Bauchroller von Active Touch, den ich bei Aldi gekauft habe. Der Bauchroller von Aldi hat mich optisch und haptisch überzeugt, und deswegen habe ich zugegriffen. Ich zeige dabei auf, was vor dem Kauf eines Bauchrollers beachtet werden sollte, damit du den richtigen Roller für dein Bauchroller Training findest.

Auswahl des Materials

Die Auswahl des Materials spielt eine entscheidende Rolle. Mein Bauchroller ist aus Kunststoff, wirkt aber nicht billig und instabil. Im Gegenteil, die Rollen bestehen aus Hartgummi und die Griffe sind gepolstert. Darauf sollte man wirklich achten, weil es sonst zu sehr auf die Hände drückt. Die Rollen oder Wheels haben einen Durchmesser von ca. 20 cm zu verzeichnen. Die Räder gleiten geräuschlos über Teppiche und Fliesen.

Ausführung des Bauchrollers

Den Bauchroller gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Es gibt ihn mit einem Rad und auch mit zwei Rädern. Einige Modelle besitzen eine dünne Bereifung, wiederum andere haben sozusagen Breitreifen. Es gibt auch einige Modelle, die speziell designend wurden. Es gibt auch Roller mit Widerstand, damit mehr Kraft aufgewendet werden muss beim Abrollen. Ich habe ein Modell mit zwei Rädern, welches mir gut gefällt, auch weil es nicht zur Seite ausweicht oder ich es gerade führen muss. Ich würde daher definitiv am Anfang zu einem Modell mit zwei Rädern tendieren, da meine Erfahrungen mit diesem Baichroller bislang sehr gut waren.

Laufeigenschaften des Bauchrollers

Da ich mich mit dem Gerät abrolle, sind die Laufeigenschaften nicht unerheblich. Mein Modell ist sehr leichtläufig muss ich sagen. Es rollt sehr gut ab. Es gibt ja auch Modelle mit Widerstand, aber so ein Gerät habe ich nicht im Hause.

Belastbarkeit des Rollers

Ich habe ein Modell, welches maximal auf 100 Kg belastet werden kann. Für meine Verhältnisse reicht das. Es gibt aber auch Personen, die Abnehmen wollen, und daher eventuell über mehr Körpergewicht verfügen. Hier sollte man dann auch auf das Gewicht achten. Ich habe einige Roller entdeckt, die 130 oder gar 150 Kg Belastbarkeit haben.

Qualität des Bauchrollers

Auch habe ich geschaut, wie es mit der Qualität des Rollers aussieht. Mein Roller fühlt sich sehr stabil an und wirkt nicht billig. Allerdings können die Rollen etwas hin und her bewegt werden, was man aber beim Training nicht bemerkt. Der von mir gekaufte Roller kostete bei Aldi knapp 10 Euro und erfüllt seinen Zweck voll und ganz. Erst wollte ich mir einen Bauchroller über Amazon kaufen, habe dann aber dieses Modell beim Discounter Aldi entdeckt.


Praxistest über den Bauchroller

Mann in sportlichem Outfit führt gerade die Standardübung mit dem Bauchroller durch.
Bauchroller Übungen: Hier wird gerade die Standardübung ausgeführt. Mit dieser Übung habe ich gute Erfahrungen gemacht.
Mann in Sportbekleidung führt die Standardübung mit dem Bauchroller zu Ende.
Bauchroller Übungen: Bei der Durchführung des Bauchroller Test mit der Standardübung, ist es wichtig, den Körper lang zu machen.

Da ich jetzt einige Hinweise zum Roller gegeben habe, möchte ich nun zum Bauchroller Test kommen. Bevor du mit den Bauchroller Übungen beginnst, würde ich empfehlen ein Aufwärmprogramm durchzuführen. Das können z.B. Grundübungen sein, um sich warm zu machen. Ich tendiere zu etwa 5 – 10 Minuten, dann kann es losgehen.
Ich führe hier die Standardübung vor. Damit bin ich gestartet, und habe sehr gute Erfahrungen beim Training mit dem Bauchroller gemacht.

Ich verwende eine Matte und kniee mich darauf. Es macht sich schnell bemerkbar, wenn keine Matte verwendet wird. Die Knie schmerzen nach kurzer Zeit ohne Unterlage.
Dann beginne ich langsam den Roller nach vorn zu bewegen. Dabei umfasse ich den Griff fest mit den Händen. Jetzt langsam nach vorn bewegen. Nicht so heftig, da sich sonst die Bauchmuskeln sofort melden werden. Ich bewege mich soweit wie ich kann nach vorn. Dann setze ich wieder zurück in die Ausgangsposition. Der Rücken muss dabei gerade bleiben und ich darf nicht in das Hohlkreuz verfallen. Ich rolle auch so zurück, dass ich von vorn arbeite und nicht von hinten. Das ist wichtig, da ich sonst keine Spannung aufbauen kann und viel von seiner Wirkung verloren geht. Der Kopf darf nicht zu weit nach oben gedreht werden in Fahrtrichtung, sondern der Blick geht Richtung Bauchroller in normaler Position. Damit verhindere ich Verspannungen im Nackenbereich, die ich nicht gebrauchen kann. Ich mache in etwa 10 – 12 Wiederholungen mit dem Gerät, und das dreimal. Zwischen den Wiederholungen ist es wichtig sich zu erholen, weil die Spannung doch spürbar ist.

Fazit

Meine Erfahrungen nach 3 Wochen Übungen mit dem Bauchroller

Man merkt die Bauchmuskulatur. Nach den ersten Tagen mit doch spürbarem Muskelkater merke ich schon, dass sich was im Bauch- und Brustbereich getan hat. Ich bin mir sicher, wer Rückenschmerzen hat, wird danach keine mehr haben. Es ist schon ein tolles Gerät. Außerdem verspüre ich mehr Kraft nicht nur im Brustbereich, sondern auch an den Schultern. Wer also mit dem Bauchroller arbeiten möchte, der sollte das auf jeden Fall mal ausprobieren. Mir hat jedenfalls der Bauchroller Test viel gebracht.


Übungen mit dem Bauchroller

Hier möchte ich einige Praxisbeispiele zeigen, die ich nach der Standardübung in Angriff genommen habe.

Seitliches Bauchrollen

Es funktioniert genau wie die Standardübung, allerdings biege ich ab der Hälfte der Strecke nach links oder rechts ab. Das spricht vor allem die seitliche und schräge Bauchmuskulatur an, die du beim normalen Bauchrollen nicht in Anspruch nehmen wirst. Hier ist eher der gerade Bauchmuskel gefragt.

Bauchrolle mit Liegestütz

Der Ausgang ist genau wie bei der Standardübung. Jetzt rollt man so weit, bis die Hüften gerade gestreckt sind, und sich die Hände unterhalb der Schultern befinden.
Es bieten sich zwei Varianten an, entweder ich führe einen Knieliegestütz durch, der ist etwas einfacher, oder einen regulären Liegestütz. Dazu müsste ich aber die Knie nach oben ziehen. Nach der Ausführung ganz nach vorne rollen und wieder zurück zur Mitte. Dann erneut den Liegestütz ausführen und zurück in die Ausgangsposition rollen. Anschließend kann ich wiederholen. Zu bedenken ist, wenn ich einen normalen Liegestütz ausführe, ist es ratsam die Knie vorher wieder abzusetzen bevor ich weiterrolle.

Übung mit der Bauchrolle für den Trizeps

Die Ausgangsposition ist wie gehabt mit der Standardübung identisch. Jetzt rolle ich mich ca. auf ¾ der Strecke vor und setze dann meine Ellenbogen auf den Boden ab. Dann hebe ich meine Ellenbogen wieder an und rolle bis zum Ende durch. Dann rolle ich zurück auf ¼ der Strecke und setze erneut die Ellenbogen ab. Anschließend rolle ich zur Ausgangsposition zurück. Bei der Übung wird vor allem der Trizeps, ein Armmuskel beansprucht.

Beinrollen

Es ist nicht ganz so einfach, aber eine Abwechslung zum rollen mit den Händen.
Zuerst lege ich mich auf den Rücken und halte die Hände vor meiner Brust. Dann lege ich die Füße auf den Roller.
Ich rolle mit den Beinen soweit wie es geht nach vorne und anschließend setze ich zurück bis ich fast den Po erreiche. Dann gehe ich in die Wiederholung.


FAQ zum Test mit dem Bauchroller

Soll ich das Bauchtraining sofort mit dem Roller beginnen?

Als Anfänger würde ich erst mit dem eigenen Körpergewicht trainieren. Der Grund ist folgender, dass ich ein Grundlagentraining benötige, wozu auch die Grundübungen gehören. Kniebeugen, Dips und Liegestütz sind Beispiele für Trainings, mit denen ich schon einmal anfangen kann. Als Anfänger werde ich wahrscheinlich nicht körperlich fit sein, und deshalb ist es ratsam erst mit dem eigenen Körpergewicht zu trainieren.

Wie oft sollte ich mit dem Bauchroller trainieren?

Für den Anfang werden 10-12 Wiederholungen, und das mit 2-3 Einheiten reichen. Mehr habe ich am Anfang auch nicht geschafft. Bei besserer Kondition rechnen sich ca. 10 Minuten Training und das mit 2-3 Einheiten am Tag.

Wo kann ich meinen Roller kaufen?

Den Bauchroller kann ich in jedem Fachgeschäft kaufen, und das bei einigen Discountern wie Aldi, Lidl oder Netto. Der Nachteil dabei ist, hier bekommt man immer nur ein Modell vorgestellt. Auf Amazon findest du mehrere Bauchroller in sämtlichen Varianten. Deswegen kann ich auch Amazon empfehlen, um sich dort einmal umzusehen. Wer eher haptisch veranlagt ist, der muss den Weg über den Fachhandel gehen.

Kann ich beim Training mit dem Bauchroller Rückenschmerzen bekommen?

Ja, das betrifft diejenigen, die beim Training ins Hohlkreuz gehen. Das ist genau die falsche Haltung, die Schmerzen verursacht. Dadurch wird das Rückenleiden verstärkt und führt zu noch mehr Schmerzen. Besser ist es, den Rücken gerade zu halten. Das wird besser, wenn man mehr Muskelmasse aufgebaut hat.  Weiterhin habe ich als Anfänger weniger Muskeln, die beim Training mit dem Bauchroller dazu führen, dass es schmerzt. Das legt sich aber nach einiger Zeit.